Schachkurs

Online-Schachkurs

»Grundlagen

»Eröffnungen

»Kombinationen

»Endspiele

»weiteres

»Kontakt

PDF-Archiv

Schach-Lexikon

ChessUnderground

Thema: Läuferopfer auf h7

Eines der klassischen Opfer im Schach ist das Läuferopfer auf h7 (h2 wenn Schwarz den Läufer opfert). Ich möchte Ihnen im folgenden die Grundzüge dieses Opfers näherbringen, und Ihnen Möglichkeiten der Abschätzung der Chancen zeigen.

Die Grundvoraussetzungen für den Läufereinschlag sind (für ein Opfer aus weißer Sicht; opfert Schwarz, so sind alle Felder spiegelbildlich zu sehen):

  1. ein weißfeldriger Läufer auf der Diagonalen b1-h7
  2. ein Springer auf f3 (ggf. auch h3 oder e6, er muß im nächsten Zug das Feld g5 erreichen können)
  3. die Dame auf d1 (ggf. auch auf e2)
  4. eine entsprechende Rochadestellung des Schwarzen
Beispielstellung der weißen Angriffswaffen

Diese Stellung allein ist noch nicht ausreichend, zur Durchführung des Planes gehören auch noch zwei aktive Helfer:

  1. ein Bauer auf e5
  2. ein Läufer auf der Diagonalen c1-h6

Die endgültige Grundstellung sieht nun so aus:

Grundstellung

Wichtig ist auch, daß keine schwarze Figur die Möglichkeit hat dem König zur Hilfe zu eilen, z.B. ein Turm auf der sechsten Reihe, der nach h6 ziehen könnte, würde das Opfer natürlich scheitern lassen.
Eine mögliche Grundstellung sieht mit allen Figuren so aus:

Brettstellung vor Opfer

1. Lxh7+ Kxh7 2. Sg5+ Kg8 [2. ... Kh6 3. Sxf7++-; 2. ... Kg6 3. h4 (3. Dd3+ f5 4. Dg3 De7 5. Sxe6+ Kh7 6. Sxf8+ Sxf8±) A) 3. ... Sdxe5 4. dxe5 Sxe5 5. h5+ Kf6 6. Dd4 Ke7 7. Dxe5 f6 8. Dg3 Dd6 (8. ... fxg5 9. Lxg5++-) 9. Dxd6+ Kxd6 10. a4 Kc6 (10. ... fxg5 11. La3++-) 11. Sf3±; B) 3. ... Th8 4. h5+! Txh5 5. Dd3+ f5 6. exf6+ Kxf6 7. Df3+ Ke7 8. Df7+ Kd6 9. Dxh5+-] 3. Dh5 Te8 4. Dxf7+ Kh8 5. Dh5+ Kg8 6. Dh7+ Kf8 7. Dh8+ Ke7 8. Dxg7# 1-0

Steht die schwarze Dame auf z.B. a5 gibt es für die Variante nach Kh6 eine kleine Änderung:

1. Lxh7+ Kxh7 2. Sg5+ Kh6 [2. ... Kg6 3. h4 (3. Dd3+ f5 4. Dg3 Tf7 5. Sxe6+ Kh7 6. Sg5+ Kg8 7. Sxf7 Kxf7 8. e6+ Kxe6 9. Dg6+ Ke7 10. Te1+ Sde5 11. dxe5+-) 3. ... Th8 4. h5+ Txh5 5. Dd3+ f5 6. exf6+ Kxf6 7. Df3+ Ke7 8. Df7+ Kd6 9. Dxh5+-] 3. Dg4 Th8 4. Sxe6+ Kh7 5. Dxg7# 1-0

Im folgenden Beispiel ist nun Schwarz derjenige der opfert, wichtig ist in diesem Beispiel der ungedeckte Bauer auf e4:

Seegers,H - Gerusel,M

12. ... Lxh2+ 13. Kxh2 Sg4+ 14. Kg3 Dc7+ [14. ... h5 ist hier nicht so gut, da der Be4 hängt. 15. Sxe4 h4+ 16. Kf3 Sce5+ 17. Ke2 Sxc4] 15. f4 exf3+ 16. Kxf3 Sce5+ 17. Ke2 Dxc4+ 18. Ke1 Le6 [18. ... Sd3+ 19. Kd2 Sxe3 20. Kxe3 Te8+ 21. Kf3 Dxd4-+] 19. De2 Sd3+ 20. Kd2 Sge5 21. Dd1 Sb4 22. De2 Dc7 23. Tf4 Tfd8 24. a3 Sd5 25. Sxd5 Lxd5 26. Th4 Tac8 27. Dh5 h6 28. Df5 Lxg2 29. Ke2 Ld5 30. Ld2 Lc4+ 31. Kf2 Td5 32. Dh3 Sd3+ 33. Kg1 Tg5+ 34. Tg4 Dd7 0-1

Nun haben wir uns drei Beispiele angesehen, diese sollten die Grundzüge verdeutlichen. Das folgende Beispiel analysieren Sie nun bitte. Die Auflösung finden Sie in den Beispielpartien, es handelt sich um die Partie Huber - Lagler.

Analyseaufgabe

Alle Beispieldateien sind auf der folgenden HTML-Seite enthalten. Wenn Sie über ein Programm verfügen, daß ChessBase-Archive (CBV) verarbeiten kann, können Sie ein entsprechendes Archiv hier herunterladen.

Zu den Beispielpartien
Inhalt © 1991-2002 by Matthias Otto; Design © 2001 by Shadow